IMPORT AUS CHINA

Beispielgeschichte vom Fahrrad-Fachhandel B. aus Köln.

Über 1000 deutsche Firmen - darunter so namhafte wie KARSTADT und der OTTO VERSAND und die METRO - nutzen diese Vorteile und verdienen Millionen damit, Ware in China einzukaufen und in Deutschland zu verkaufen.

Vor 5 Jahren startete Firma B. in Köln und eröffnete ein Fahrradgeschäft mit breitem Sortiment:
Herren- und Damenräder, dazu Rennräder, Tandems, Kinderräder, Ersatzteile und Zubehör. Da die PKW Zulassungen in Köln von Jahr zu Jahr steigen verknappt sich der Parkraum und die Fahrrad-Nachfrage erhöht sich.
Eingekauft hat Firma B. von Anfang an alle Fahrräder beim China Importeur K. in Hamburg. Die Geschäfte in Köln liefen gut, sodass 1 Jahr später Fahrradgeschäft 2 und 3 eröffnet wurde. 2011 wurden insgesamt 1800 Fahrräder verkauft.

Der Durchschnitts-Einkaufspreis lag bei 120 Euro, sodass der Wareneinkauf bei insgesamt 216.000 Euro lag. Da die Kunden mit der Qualität der Fahräder zufrieden waren und sich die Verkaufslage stabilisierte entschied Firma B. , die Fahrräder selbst aus China zu importieren und so den Hamburger Grosshandel ganz legal zu umgehen. Man wollte direkt von der Fabrik importieren, bei der auch der Hamburger Grosshandel einkaufte.

PROBLEM NUR:

man hatte keinerlei China Kontakte. Eine Beratung durch IMPORT CONSULT ergab, dass es 1400 Fahrradfabriken in China gibt. Nach 24 Tagen hatte IMPORT CONSULT die richtige gefunden, also die, bei der auch die Hamburger Importfirma bestellte. Dabei stellte sich heraus, dass die Kalkulation der Hamburger Importfirma recht einfach war:

sie verkauften alle aus China importierten Waren zum doppelten Preis in Deutschland weiter, also an Geschäfte, in denen die Endverbraucher einkaufen.

Durch die Beratung von IMPORT CONSULT war es dem Kölner Fahrradhandel dann möglich, direkt aus China zu importieren. Als Folge davon verminderte sich der Wareneinkauf von 216.000 auf die Hälfte, also auf 108.000 Euro.

Die eingesparten 108.000 Euro erhöhten in vollem Umfang den Jahresgewinn. So stärkte Firma B. auch die eigene wirtschaftliche Situation gegenüber der Konkurrenz.

UND wegen des deutlich günstigeren Einkaufspreises direkt ab Fabrik können die Verkaufspreise für die Fahrräder in Zukunft sogar etwas gesenkt werden.

VORTEIL:

Erstens wird die Menge der verkauften Fahrräder durch die Preisreduzierung steigen und zweitens wird der Gewinn pro verkauften Fahrrad in Zukunft höher ausfallen als der früher war.

Einen solchen Schritt in ähnlicher Weise können Sie auch gehen, denn diese reale Beispielgeschichte aus dem Jahr 2012 steht typisch für tausende anderer Firmen in Deutschland, die durch professionelle Beratung ebenfalls Ihren eigenen Import aus China starten können.